Thomas Grogg und Milan Spacek

Vernissage: Donnerstag, 16. März 18.00 – 20.00 Uhr

Ausstellung: 16. März – 15. April 2017

Grogg_Ausstellung_2017_9Grogg_Ausstellung_2017_4Grogg_Ausstellung_2017_24Grogg_Ausstellung_2017_1Grogg_Ausstellung_2017_10Grogg_Ausstellung_2017spacek_ausstellung_2017_1spacek_ausstellung_2017_2spacek_ausstellung_2017_3spacek_ausstellung_2017_4spacek_ausstellung_2017_5spacek_ausstellung_2017_6
Grogg_Ausstellung_2017_9
Grogg_Ausstellung_2017_4
Grogg_Ausstellung_2017_24
Grogg_Ausstellung_2017_1
Grogg_Ausstellung_2017_10
Grogg_Ausstellung_2017
spacek_ausstellung_2017_1
spacek_ausstellung_2017_2
spacek_ausstellung_2017_3
spacek_ausstellung_2017_4
spacek_ausstellung_2017_5
spacek_ausstellung_2017_6

Thomas Grogg begnügt sich nicht mit dem Blick auf landschaftliche Ereignisse und Stimmungen. Seine Faszination ist es, sich der Reduktion von Farbe und Form zu stellen. Dabei setzt er auf eine dezente, atmosphärisch reduzierte Farbigkeit, zurückhaltender Akzente und feiner gestalterischer Kontraste, um die landschaftliche Kargheit als Kraft Ort auszuloten.
Eva Buhrfeind, Kunstkritikerin


Milan Spacek ist seit Anfang 2006 freischaffender Künstler. Bis Ende 2004 Mitglied der Geschäftsleitung einer grafischen Unternehmung, nachfolgend Aufenthalte in Vancouver, Kanada und Hawaii. Die Kunst begleitete ihn schon von früher Jugend an, er ist überzeugter Autodidakt, welcher immer einen eigenen Weg sucht. Dazu gehört die von ihm entwickelte, einzigartige Technik, die Werkstoffe, Zement und Gips für seine filigranen Plastiken einzusetzen.