Michel Loth und Susanne Wüthrich

Die Ausstellung ist auf zwei Standorte verteilt. In der Galerie Kunstreich, und parallel auch im Restaurant La table de Urs Hauri Bern.

Vernissage im Kunstreich: Samstag, 13. Oktober 11.00 – 14.00 Uhr

Finissage: 10. November 11 – 15 Uhr

Ausstellung: 13. Oktober bis 10. November 2018

La Table de Urs Hauri Bern
Zeughausgass-Passage 19
3011 Bern
Businesslunch: Di-Fr 11:30-15:30

Slide 1
Slide 2
Slide 3
Slide 4
Slide 5
Slide 6
Slide 7
Slide 8
Slide 9
Slide 10
Slide 11
Slide 12
Slide 13
Slide 14
Slide 15
Slide 16
Slide 17
Slide 18
Slide 19
Slide 20
Slide 21
Slide 22
Slide 23
Slide 24
Slide 25
Slide 26
Slide 27
Slide 28
Slide 29
Slide 30
Slide 31
Slide 32
Slide 33
Slide 34
Slide 35
Slide 36
Slide 37
Slide 38
Slide 39

Michel Loth
Michel Loth malt nach der Natur. Das mag auf den ersten Blick verblüffen. Doch er malt nach der Natur in einem höheren Sinne. Was unser Auge wahrnimmt, ist nur der äussere Schein der Dinge. Michel Loths Blick aber reicht hinter das Vordergründige. Er nimmt die Prozesse wahr, die unter der Oberfläche ablaufen: die dynamische Verwandlung des Urstoffes, der in immer neue Formen drängt. In seinen Bildern toben Licht und Stoffmassen in ewigem Werden und Vergehen gegen-, aus- und ineinander. Rot als reine Energie brodelt hervor und erstarrt zu eisiger Bläue. Pastellfarben suggerieren die im vegetarischen zur Harmonie gelangte Substanz. Hitze, Kälte, Flüssiges, Erstarrtes, alles spiegelt die Gesetzlichkeit kosmischer Prozesse und verdichtet sich in Tableaus von ästhetischer Strahlkraft. Chaos und Kosmos- Wirnis und Ordnung-, die Grundzustände alles Seins, eingefangen in der Schönheit der Farben und Formen: Michel Loth, der Maler der Natur, wie das neue Jahrtausend sie sieht.

Prof. Dr. Hans Scherer

Susanne Wüthrich
Susanne Wüthrich arbeitet mit dem Material Ton. Sie brennt Figuren und
lässt sie noch mit allen Zeichen des Formprozesses in einem Zustand er-
kalten, welcher an bizarres und verletzendes Lavagestein erinnert. Es sind
deutlich menschliche Formen, welche jedoch in ihrem Zustand geschlecht-
lich nicht definiert sind. Ihre Glasur ist einem dunkel glänzenden Metall
verwandt. Sie stehen nicht unverrückbar auf Podesten und schweren Sock-
eln. Susanne Wüthrich lässt sie durch kurze und lange Metallstäbe tragen.
Dadurch werden die Figuren der Schwerkraft entzogen, schweben und ge-
hören dem Raum an.