Martin Kaufmann, Werke zur Zeit in der Galerie

 

Slide 1
Slide 2
Slide 3
Slide 4
Slide 5
Slide 6
Slide 7
Slide 8

Martin Kaufmann
Hin & Her 2006

Mit Texten und 39 Hochdrucken und 4 Lithographien von Martin Kaufmann auf weissem Zerkall Büttenpapier, Text in Folio-Grotesk mager, Handsatz, Handeinband, geprägt, 28 x 34 cm, 88 S.

Die Hochdrucke, Lithographien und Texte wurden im «Druckatelier am Buchdruckerweg» in Bern von Ernst Schär und Julia Steiner gedruckt. Die Handeinbände wurden im Atelier für Grafik-, Foto- und Schriftgutrestaurierung Michael Rothe, Bern, gefertigt.

Die Auflage beträgt 25 nummerierte Exemplare. Fünf zusätzliche und nicht für den Handel bestimmte Künstlerexemplare haben die Nummern EA I-V.

Im Zusammenhang mit dem Künstlerbuch entstand eine Edition mit 8 Hochdrucken.

Das Künstlerbuch ist in der Galerie Kunstreich auf Anfrage erhältlich.

 

Bücher anschauen Bilder lesen

Bilder schauen meistens mit dem Rücken zur Wand, im Gegensatz zu Büchern, die ihren Rücken zeigen (Im Regal ist die LAGE EGAL, so dass man mit linksgeneigtem Kopf von unten nach oben liest, oder mit rechtsgeneigtem von oben nach unten). Hältst Du nun den Buchrücken wie ein Fernrohr Richtung Nordstern und blätterst langsam (ein Grad in vier Minuten) vom Morgen über den Mittag bis zum Abend, wirst Du einen halben Tag brauchen, um von der ungeraden Seite im Osten auf die gerade im Westen zu wechseln. Im Sommer wird es ca. vier Stunden länger dauern, im Winter vier weniger (abhängig vom Breitengrad des Leseortes). Die Seite wird ständig zur Sonne zeigen und es wird ein ruhiges schattenloses Lesen im Gegenuhrzeigersinn. Die Sonne in deinem Rücken sieht nur die Blattkante, deinen Rücken und alles Andere, was sich ihr sonst noch zeigt. Am Äquator ist das Ausrichten des Buches sehr einfach: da kann man das Buch nur flachlegen und hat immer einen Zwölfstundentag. In Polargebieten steht es dann aufrecht. Die Tage können hier aber lang werden, bis zum Überdrehen des Buches (Mitternachtssonne) oder das Buch bleibt zu (Polarnacht).

Übrigens: ein Bolid ist eine sehr helle, starke Sternschnuppe, die so lange über den Himmel fährt, dass – macht man jemand Anderen auf ihn aufmerksam – dieser ihn auch noch sehen kann. Und wünschen NOITAKINUMMOK.

 

Martin Kaufmann