Kid Ferrari und Jaya Schürch

Vernissage: Donnerstag, 16. November 2017 von 18.00-20.00 Uhr

Ausstellung: 16. November bis 16. Dezember 2017

Slide 1
Slide 2
Slide 3
Slide 4
Slide 5
Slide 6
Slide 7
Slide 8
Slide 9
Slide 10
Slide 11
Slide 12
Slide 13
Slide 14
Slide 15
Slide 16

Kid Ferrari, Bilder
Meine Bilder sind von der Vielfältigkeit der Natur inspiriert und geprägt. Ich kann einen Weg unendliche Male begehen, staune aber immer wieder über neue und faszinierende Dinge. Beim Malen mit Öl und Ölkreide lasse ich mich auf das gesehene Unmittelbare ein und mache meine eigene Innenwelt fühl- und sichtbar. Das kreative Schaffen wird so zum Tanz mit dem Pinsel, leichtfüßig aber zugleich hintergründig.

Quadrate und Horizontalen dienen mir als Ruhepole und Klammern, innerhalb derer ich mich frei ausdrücken kann. Bevorzugte Grundfarben in meinen Werken sind schwarz und blau. Sie stehen für Geborgenheit respektive für Zuversicht und Weite. Denn um unabhängig und eigenständig zu denken, muss ich mich geborgen fühlen.

Jaya Schürch, Marmorskulpturen
Die Familienwurzeln von Jaya Schürch greifen in Bern tief. Geboren ist sie in Santa Barbara, Kalifornien, aber der Vater stammte aus Bern, wo sie auch einige Teenager Jahre mit ihrer Familie verbracht hat. Später hat sie in Zürich studiert, in Hawaii gelebt und sich schliesslich  in der Toskana in der Nähe des unübertrefflichen Cararra-Marmors etabliert.

Die Skulpturen von Jaya Schürch reflektieren ihr internationles Leben. Sie strahlen Wärme aus und sind verständlich in jeder Sprache.
Verbindung und Kommunikation ist das Herz von Schürchs kreativem Impuls.