Anna Schmid und Joseph W. Bürgi

Vernissage: Donnerstag, 2. Mai 2019 18 – 20 Uhr

Ausstellung: 2. Mai – 1. Juni 2019

Slide 1
Slide 2
Slide 3
Slide 4
Slide 5
Slide 6
Slide 7
Slide 8
Slide 9
Slide 10
Slide 11
Slide 12
Slide 13
Slide 14
Slide 15
Slide 16
Slide 17
Slide 18
Slide 19
Slide 20
Slide 21
Slide 22
Slide 23
Slide 24

Anna Schmid: Holzskulpturen

Anna Schmid
<<Ich sehe meine Arbeit darin, Wahrnehmungen im Äusseren und Inneren zu sammeln, zu verbinden, zu konzentrieren und dieser Verdichtung eine Form zu geben. Neugierde, Freude am Material und auch an der Technik unterstützen mich in der Suche nach Formen, welche über einen Ausdruck des <Persönlichen> hinaus gehen. Ich möchte, dass in jeder meiner Arbeiten etwas sichtbar wird und ein Aspekt aber auch nicht benannt bleibt. Meine Gedanken, Vorstellungen und Impulse sind Teil des Werkes, bieten jedoch Raum für Frage und Echo des Betrachtenden. >>

Die Bildhauerin Anna Schmid arbeitet mit beeindruckender formaler Präzision ihre archaisch anmutenden Skulpturen mit der Motorsäge aus dem rohen Stamm heraus. Beim genauen Betrachten erschliessen sich eine fein ausgearbeitete Oberfläche und eine sensibel gestaltete Inszenierung des im Holz verborgenen Eigenlebens. Die Objekte sind voller kompakter Energie und Lebendigkeit, manchmal fragil, bisweilen kraftvoll vibrierend.
L. Suter, Kunstverein Schwarzenburg

Joseph W. Bürgi Alles ist in Bewegung
Die Fotografie ist eine wunderbare Möglichkeit um neue Bewegungen um Raum sowie auf die Bewegtheit der Dinge um mich herum festzuhalten. Das überlagern verschiedener Motive eröffnet neue Welten.

In der Malerei fasziniert mich der Prozess, der Transformation,  welcher durch Reflexion der inneren und äusseren Welt und dem jeweiligen Material sichtbar wird. Bei den Ölbildern ziehe ich mit Rakel oder den Handflächen jeweils eine erneute Farbschicht auf die bereits noch feuchten Farbschichten. Mit jedem Auftrag wird das darunterliegende Motiv teilweise zerstört und es Offenbart sich wiederum eine neuen Situation.
Mich interessiert, das Werden, Vergehen und das Neuwerden.