Esti Frei und Nick Röllin

Vernissage: Donnerstag, 8. März 2018

18.00 – 20.00 Uhr

Ausstellung: 8. März bis 7. April 2018

Finissage: Samstag, 7. April 12.00 – 15.00 Uhr

Slide 1
Slide 2
Slide 3
Slide 4
Slide 5
Slide 6
Slide 7
Slide 8
Slide 9
Slide 10
Slide 11
Slide 12
Slide 13
Slide 14
Slide 15
Slide 16
Slide 17
Slide 18
Slide 19
Slide 20
Slide 21
Slide 22
Slide 23

Esti Frei
Vernetzen, Netzwerk und Geflecht sind Begriffe, die für Esti Frei Symbolkraft haben. Ein Netz ist die Verbindung vieler einzelner Fäden, die sich durch Knoten zu einer Einheit zusammenfügen ohne den Blick ins Innere zu verbergen. Durch unzählige solcher Linien oder Fäden, die durch die Überarbeitung zum Teil fast verschwinden, entstehen Netzwerke, die zusammenhalten, bewahren,  schützen dicht und fest werden. Waren es lange Zeit schwarz und grau dominierende Bilder, bekommen diese in den letzten Jahren zusehends Farbe. 
Ihr Material ist Öl, das sie mit den Händen auf den Malgrund aufträgt.  Die feinen Linien entstehen durch ritzen mit Messer oder Stift.
Esti Frei lebt in Zürich und Basel und stellt ihre Bilder im In- und Ausland aus.

Nick Röllin
Über die Ausbildung zum Steinbildhauer findet Nick Röllin zu den Gusstechniken und zum Beton, seinem bevorzugtem Material. Damit kreiert er Kleinskulpturen in theatralischen, cartoonhaften Inszenierungen.  Er thematisiert Banalitäten des Alltags, schreckt aber auch vor philosophischen, sozialen oder ökonomischen Grundfragen nicht zurück.
Nicht Röllin lebt und arbeitet in Bern und Münsingen.

„Mich interessieren nicht Wahrheiten oder Allgemeingültigkeiten. Mich interessieren vielmehr Möglichkeiten, Grautöne und offene Fragen. Mich interessieren die feinen Risse und Widersprüche im Leben.